Zurück
Kooperation
Dienstradleasing auch für Kunden
Die Deutsche Leasing kooperiert mit einem Dienstradleasing-Anbieter. Sparkassen und deren Firmenkunden können aufs Rad umsteigen

Die Deutsche Leasing hat eine Kooperation mit JobRad, einem Anbieter für Dienstradleasing in Deutschland, unterzeichnet. Damit kann das Verbundunternehmen allen Sparkassen und deren Kunden Trekking-, Holland-, City- oder E-Bikes aller Hersteller und Marken als Diensträder  anbieten.

„Wir freuen uns, gemeinsam mit JobRad den Sparkassen dieses Angebot machen zu können“, sagt Frank Speckmann, Mitglied der Geschäftsleitung der Deutschen Leasing und verantwortlich für das Geschäftsfeld Sparkassen und Mittelstand: „So haben wir unsere beiden Stärken miteinander verbunden: Die Deutsche Leasing als herstellerunabhängiger Marktführer im B2B-Leasing mit enger Vernetzung zu den Sparkassen und JobRad mit seiner Expertise und Erfahrungen in diesem speziellen Feld.“

Trotz Pandemie und Lieferketten-Engpässen kann die Fahrradindustrie Erfolge feiern. Laut Verband der Zweiradindustrie wurden im vergangenen Jahr 16,9 Prozent mehr Fahrräder und E-Bikes verkauft als noch im Vorjahr, fast die Hälfte davon (43,4 Prozent) waren E-Bikes.Der Branchenumsatz erreichte 2020 den Rekordwert von 6,44 Milliarden Euro – ein Plus von 60,9 Prozent im Vergleich zu 2019.

 

Mitarbeiter mit Dienstrad: Die Pandemie hat Fahrradfahren populärer gemacht. Der Umsatz von Herstellern wuchs im vergangenen Jahr um fast 17 Prozent.

Alternative zu Bus, Bahn und Auto

„Spätestens seitdem durch E-Bikes und Pedelecs längere Strecken einfacher zurückzulegen sind, ist das Fahrrad eine attraktive Alternative zu Bus, Bahn und Auto für den täglichen Arbeitsweg geworden“, sagt Speckmann.

„Arbeitgeber können mit Dienstradleasing bei der Mitarbeiterbindung punkten, nachhaltige Mobilität sowie die Mitarbeitergesundheit fördern“, so Speckmann. Das Angebot von Fahrrädern für Mitarbeiter vereine viel Positives: Nachhaltigkeit, Mitarbeiterbindung, steuerliche und preisliche Vorteile, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ohne ihre Arbeitgeber nicht wahrnehmen könnten.

So funktioniert Dienstradleasing über die Sparkasse

Angestellte eines Unternehmens suchen sich ihr Wunschrad bei einem von mehr als 6000 mit JobRad kooperierenden Fahrradhändlern aus, vor Ort oder online. Das Unternehmen als Arbeitgeber least das Dienstrad über JobRad und überlässt es dem Mitarbeiter. Im Gegenzug behält das Unternehmen einen kleinen Teil des monatlichen Bruttogehalts des Mitarbeiters ein und bedient damit die Leasingrate per Gehaltsumwandlung.

Das geleaste Rad ist versichert und darf auch in der Freizeit genutzt werden. Mitarbeitern entsteht damit ein geldwerter Vorteil, der seit dem 1. Januar 2020 nur noch mit 0,25 Prozent des Fahrrad-Listenpreises (UVP) versteuert werden muss. Mitarbeiter sparen deutlich gegenüber dem herkömmlichen Kauf.

10. Juni 2021