Zurück
BBL_Digitales Zentralbankgeld
Digitale Börse für den Inselstaat
Fed, EZB und andere Zentralbanken planen gerade digitale Währungen. Die Bahamas setzen ihren digitalen Sand-Dollar bereits in der Praxis ein.

Im Oktober 2020 haben die Bahamas die weltweit erste digitale Zentralbankwährung, den Sand-Dollar, eingeführt. Nutzen können die neue Währung Privatpersonen und Unternehmen. Sie ist eins zu eins an den physischen Bahama-Dollar gekoppelt ist und setzt ein Blockchain-gestütztes digitales Token ein.

Mit dem Sand-Dollar lassen sich Waren und Dienstleistungen kaufen und verkaufen sowie gegenseitig Geld transferieren. Er wird von der Zentralbank der Bahamas ausgegeben und reguliert.

Bessere finanzielle Anbindung abgelegener Inseln  

John Rolle (Zentralbank): „Wir haben alle Hindernisse, elektronisches Geld zu nutzen, für die Bürger beseitigt.“

Die Bahamas bestehen aus über 700 Inseln, die sich über fast 500.000 Quadratkilometer Ozean erstrecken. Das Land hat aber nur etwa 400.000 Einwohner.

Das physische Bewegen von Geld auf den Inseln ist im Vergleich zu anderen Orten sehr teuer und wenig lohnend. Die Bemühungen der Zentralbank zielen vor allem auf die abgelegenen Inseln der Bahamas ab, die in den letzten Jahren unter einem Rückgang der Bankdienstleistungen gelitten haben.

Extreme Wetterereignisse machen die Kosten für die Instandhaltung der Infrastruktur noch höher. Infolgedessen haben die am meisten gefährdeten Menschen oft keinen Zugang zu Finanzdienstleistungen.

Hier finden Sie weitere Beiträge aus den Betriebswirtschaftlichen Blättern (BBL)

⇒ Infotipp: Setzen Sie auf diesen Link ein Bookmark - und Sie haben jederzeit einen Überblick über die Betriebswirtschaftlichen Blätter.

Noch reden wir über kleine Beträge. Aktuell sind Sand-Dollar im Wert von 130.000 US-Dollar im Umlauf – verglichen mit 500 Millionen Bahama-Dollar der regulären Währung.

Das Motiv der Zentralbank war zunächst, die Bevölkerung ohne bzw. mit geringer Bankverbindung zu bedienen. Zugleich sollte  auf diese Weise auch das Zahlungssystem modernisiert werden.

„Wir haben nicht mit der Idee einer digitalen Zentralbankwährung begonnen“, sagt John Rolle, Gouverneur der Zentralbank. „Wir haben uns darauf konzentriert, so viele Hindernisse wie möglich für Personen zu beseitigen, die Zugang zu einem Einlagenkonto oder einem mobilen Wallet-Konto haben, um Transaktionen durchzuführen.“

Anke Weber, Leiterin der IWF-Mission auf den Bahamas, führt die schnelle Einführung und das wachsende Interesse auf den Bedarf zurück, der durch den verheerenden Hurrikan Dorian im Jahr 2019 und die Corona-Pandemie entstanden ist.

Digitale Geldbörse für Bahamas Bürger

Brandon Kemp (Tin Ferl): „Meine Mitarbeiter erhalten das elektronische Geld buchstäblich innerhalb von Sekunden und jeder ist damit zufrieden.“

Nach erfolgreichen Pilotprojekten hat die Zentralbank 2020 mit der Verteilung des Sand-Dollar an die Geschäftsbanken, Anbieter von Zahlungssystemen und Geldtransferunternehmen begonnen. Die Bürger besitzen eine digitale Geldbörse (wallet), die sie mit Hilfe einer Smartphone-App aufladen und dann zum Bezahlen einsetzen können. Die Gelder werden bei Kunden platziert, die so Zugang zu verschiedenen Geldbeträgen und Transaktionsschwellen bekommen.

Die Gewinnspanne bei elektronischen Geldtransaktionen in diesen Wallets ist gleich Null. Daher muss der Business Case für deren Aufbau über Zahlungen hinausgehen. Eine Wallet ist ein Ort, an dem nicht nur Bargeld, sondern auch Tickets und Kundenkarten und Ausweisdokumente und andere Informationen gespeichert werden, um Transaktionen zu ermöglichen.

Selbst wenn alle Finanzdienstleistungsprodukte von Banken angeboten werden, macht das Argument für eine Wallet als Ort, an dem der Großteil der transaktionsfähigen Daten des Kunden gespeichert wird, Sinn.

Die ersten Reaktionen der Kunden sind bisher positiv. Diejenigen, die den Sand-Dollar verwenden, schwärmen von der Einfachheit, der schnelleren Abwicklung und den geringeren Kosten.

„Als ich das erste Mal vom Sand-Dollar hörte, war ich extrem begeistert“, sagt Brandon Kemp, Gründer von Tin Ferl, einem beliebten Pop-Up Food Park in Nassau. „Das Tolle am Sand-Dollar ist, dass es keine Gebühren oder Transaktionskosten gibt. Wenn ich also einen meiner Mitarbeiter bezahlen muss, kann ich das sofort tun; sie erhalten es buchstäblich innerhalb von Sekunden, und jeder ist damit zufrieden.“

Um den Sand-Dollar zu nutzen, ist nicht einmal ein Bankkonto oder ein Mobiltelefon erforderlich, obwohl die meisten Transaktionen auf diese Weise stattfinden. Und wenngleich der Sand-Dollar nicht mit Blick auf die Pandemie entwickelt worden ist, nennen die Nutzer einheitlich die Sicherheit einer bargeldlosen Transaktion als Hauptgrund für die Annahme der digitalen Währung. „Was mich überzeugt hat, diesen Sanddollar zu benutzen, ist hauptsächlich wegen Covid“, sagt Mikia Cooper, eine Anwältin bei der Anwaltskanzlei Twenty Twenty and Associates.

Geld kommt direkt ohne Umwege

Bei der digitalen Währungsrevolution geht es nicht darum, elektronisches Geld wiederzuwenden, sondern elektronisches Bargeld zu schaffen. So wie Bargeld überall leben kann, kann es auch elektronisches Bargeld.

Es muss sich lediglich in einer Art digitaler Brieftasche befinden. Und, ganz wichtig: Wenn digitale Dollars von einem Auto an ein Telefon gesendet werden, gehen sie vom Auto zum Telefon. Sie gehen nicht von einem Auto zu einem Zahlungsvermittler, Aggregator, Gateway, Acquirer, System, Prozessor, Emittenten, Bank und wieder zurück, wie es für elektronisches Geld üblich ist.

Mehr noch: Für eine echte Alternative zum Bargeld muss elektronisches Bargeld auch ohne Netzanbindung funktionieren. Selbst wenn es keinen Netzempfang gibt, sollte man mit einem Mobiltelefon eine Busfahrt bezahlen oder auf dem Markt Gemüse kaufen können. Dies ist ein Konstruktionsprinzip der Digitalwährungen – auch auf den Bahamas.

Wenn man von einer digitalen Währung spricht, meint man in der Regel etwas Interessanteres als nur eine weitere Form elektronischen Gelds (E-Geld). Schließlich haben wir bereits E-Geld – und zwar jede Menge. Wenn es einen Sinn hat, eine digitale Währung zu schaffen, dann muss sie ein potenzieller Ersatz für diese Banknoten und Münzen sein. Das würde bedeuten, dass die digitale Währung keine Form von E-Geld ist, sondern eine Form von elektronischem Bargeld (E-Cash). Das zeigt die Einführung des Sand-Dollar auf den Bahamas.

Bahamas E-Geld ist Mischlösung

Digitales Geld auch für den Einkauf: Die Zentralbank will nicht mehr jede der 700 Inseln Bahamas ständig teuer mit Bargeld versorgen.

Die Lösung auf den Bahamas ist eine Kombination aus einer digitalen Währung der Zentralbank, einem nationalen Identitätssystem und dem Rollout geeigneter Kassensysteme für alle Unternehmen auf den Bahamas. Die Währung ist Blockchain-basiert.

Um die Akzeptanz zu erleichtern und die Menschen ihre digitalen Dollar auf die Bank bringen können, haben die Bahamas auch damit begonnen, an einer Art „einfacher“ Sorgfaltspflicht für grundlegende Depotdienstleistungen zu arbeiten.

Vor allem wird der dokumentierte Adressnachweis und der Lichtbildausweis zugunsten flexiblerer Optionen wie Referenzen von Dritten und das Aufzeichnen mehrerer Methoden zur Kontaktaufnahme mit Personen zurückgedrängt.

Fazit

Während Länder auf der ganzen Welt mit der digitalen Währung der Zentralbank experimentieren, werden die Erfahrungen der Bahamas zweifellos genau beobachtet werden. Auf den Sand-Dollar soll bald der digitale Dollar der Ostkaribischen Union folgen und auch Jamaika steht kurz davor, eine eigene Digitalwährung einzuführen.

Die Frage, ob Fiat-Währungen und dezentralisierte Kryptowährungen in Zukunft nebeneinander existieren werden, oder ob die eine die andere „fressen“ wird, muss sich zeigen. Das Design des Sand-Dollar umfasst jedoch einige Punkte, die für eine Koexistenz sprechen. In jedem Fall sind die Bewohner mit der Prepaid-Karte in der Lage sein, den Sand-Dollar überall dort zu verwenden, wo Kreditkarten akzeptiert werden, ob auf den Bahamas oder weltweit.

Es deutet stark darauf hin, dass öffentliche Netzwerke das Medium der Wahl für mehr digitale Währungen sein werden. Der Sand-Dollar könnte durchaus die Entwicklung anderer nationaler digitaler Währungen beeinflussen.

Autor
Silvio Andrae beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren mit Fragen aus dem Bereich „Development Finance“ und hat praktische Erfahrungen in Lateinamerika, Afrika und Asien gesammelt.

Hier finden Sie weitere Beiträge aus den Betriebswirtschaftlichen Blättern (BBL)

⇒ Infotipp: Setzen Sie auf diesen Link ein Bookmark - und Sie haben jederzeit einen Überblick über die Betriebswirtschaftlichen Blätter.

Silvio Andrae
– 8. Juni 2021

Rico D.

🙌😎