Zurück
Filialstrategie
Konten statt Katzenfutter
Neues Leben für ein altes Verwaltungsgebäude des Heimtiernahrungs-Produzenten Vitakraft: Die Sparkasse Bremen plant die siebte Stadtteilfiliale mit Community-Bereich.

Das Filialkonzept der Sparkasse Bremen gewinnt weiter an Kontur: Bis Spätsommer 2022 entsteht eine neue Stadtteilfiliale in Arbergen-Mahndorf. Der Standort hat Geschichte, die die Sparkasse bewahren will – genutzt wird das ehemalige Verwaltungsgebäude des Bremer Unternehmens Vitakraft, eines Herstellers für Heimtierfutter.

„Wir haben lange nach einem passenden Standort für die neue Stadtteilfiliale gesucht“, sagt Thomas Fürst, Privatkundenvorstand. Denn die bisherige Geschäftsstelle eigne sich für eine Erweiterung nicht. „Wir konzipieren die Stadtteilfilialen auch als Treffpunkte für Menschen und Initiativen aus den jeweiligen Quartieren. Dafür benötigten wir mehr Fläche, die zudem barrierefrei sein soll.“

Behutsamer Umgang mit historischer Substanz

Das ehemalige Vitakraft-Verwaltungsgebäude stammt aus den 1950er-Jahren und wird jetzt behutsam renoviert. „Wir lassen die Geschichte des historischen Standorts in die Neugestaltung mit einfließen“, sagt Anika Tabeling, die verantwortliche Architektin. Auf rund 550 Quadratmetern sollen barrierefreie Beratungsräume, ein großzügiger Empfangsbereich und lichtdurchflutete Community-Flächen entstehen. Dafür wird die Fassade über zwei Geschosse geöffnet, Galerie-Ebene und Luftraum bleiben erhalten.

Offenheit auf zwei Ebenen: Das Gebäude bietet gute Voraussetzungen für den Austausch im Stadtviertel.

Der Community-Bereich – also der Platz zum Netzwerken, für Vorträge, Treffen von Vereinen und Initiativen – entstehe dort, wo früher der Direktor der Vitakraft-Werke, Heino Wührmann, gewirkt hat. Wührmann führte ab 1929 in vierter Generation das Familienunternehmen und erschuf die Marke Vitakraft. Er gilt als Pionier der Heimtierfutterbranche und wurde 1994 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Zusammenschluss bisheriger Filialstandorte

Die neue Stadtteilfiliale im Vitakraft-Gebäude bedeutet auch den Zusammenschluss der bisherigen Filialstandorte. Hier werden Mitarbeitende aus den Filialen im Umfeld gemeinsam in einem Team arbeiten.

Mit der Investition im Bremer Osten nimmt das Filialkonzept der Sparkasse Bremen, das der Vorstand vor vier Jahren zum ersten Mal vorgestellt hatte, weiter Gestalt an. Sechs Stadtteilfilialen sind bereits am Start, zuletzt berichteten wir über die neu eröffnete Stadtteilfiliale im sogenannten Bremer „Viertel“. Zusätzlich werden die persönliche Telefonberatung und der Video-Chat kontinuierlich ausgebaut.

(Bild oben: SFG)
– 1. Juli 2021