Zurück
Payment
Deutschland hinkt beim mobilen Bezahlen hinterher
Im internationalen Vergleich nutzen die Bundesbürger mobile Zahlverfahren noch wesentlich seltener als Menschen in anderen europäischen Ländern. Vor allem die Jüngeren treiben hierzulande das Bezahlen per Smartphone oder Tablet nach vorne.

Weiterlesen

Dieser Artikel steht exklusiv Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Sparkassen-Finanzgruppe zur Verfügung.

Falls Sie bereits einen Zugang haben, melden Sie sich bitte an.

Wenn Sie noch nicht registriert sind, können Sie sich mit Ihrer geschäftlichen E-Mail-Adresse einloggen (sofern Ihr Institut über die Lizenz der SparkassenZeitung verfügt).

23. September 2020

Sönke S.

25 % für „mobiles Bezahlen“ (bzw. Kwitt) wären ja ein Träumchen.... Unter den Begriff im Sinne dieses Artikel fällt dann auch eine Transaktion mittels Überweisung, sofern über ein Tablet/Smartphone beauftragt, oder?