Zurück
Payment
Umfassendes Update für die App „Mobiles Bezahlen“
Die App „Mobiles Bezahlen“ bietet Sparkassen-Kunden mit Android-Smartphones ab sofort ein neues Design und eine zusätzliche Sicherheitsstufe. Außerdem schafft das aktuelle Update die technische Grundlage für die Integration weiterer Anwendungen.

Die im August 2018 gestartete App „Mobiles Bezahlen“ der Sparkassen-Finanzgruppe für Android-Smartphones gibt es jetzt in Google Play in einem komplett neuen „Look-and-feel“ mit einem modernen, hellen und freundlichen Design. Neue Elemente wie Illustrationen, Animationen, kurze Anleitungen und Erläuterungen führen die Nutzer durch die Funktionen und optimieren die „User Experience“.

Erster Schritt zu einer neuen Payment-Plattform
Die App „Mobiles Bezahlen“ ist aktuell bereits über eine Million Mal auf den Android-Smartphones von Sparkassen-Kunden installiert, über 800.000 Kunden bezahlen mit der App. Seit Anfang 2019 gab es knapp 18 Millionen Zahlungen mit einem Umsatz von rund 470 Millionen Euro. 

„Die App ,Mobiles Bezahlen‘ wird von den Sparkassen-Kunden sehr gut angenommen. Mit dem Update baut die Sparkassen-Finanzgruppe auf diesem Erfolg auf und schafft die technische Grundlage für die Integration weiterer Anwendungen“,

sagt Erik Meierhoff, Geschäftsführer der S-Payment. Ziel ist es, die App sukzessive zu einer „Mobile Payment-Wallet“ auszubauen. Neben den digitalen Karten sollen dort zukünftig weitere Bezahlverfahren und zahlungsnahe Services, wie zum Beispiel Mehrwertprogramme, Ratenkredite oder die Kontaktlos-Nutzung von Geldautomaten integriert werden. 

Noch mehr Sicherheit
Mit dem Update kommt auch eine zusätzliche Sicherheitsstufe: Der Zugriff auf die App ist durch eine PIN geschützt. Nutzer können sie nun ausschließlich mit Eingabe einer selbst gewählten App-PIN öffnen – oder je nach Wunsch und Verfügbarkeit auch per Fingerabdruck oder Gesichtserkennung. 

Für den Bezahlvorgang mit den digitalen Karten entsteht durch die neue App-PIN kein zusätzlicher Schritt. Auch mit der neuen App-Version muss der Kunde sein Smartphone mit seiner individuell hinterlegten Entsperrmethode entsperren und das Handy zum Bezahlen an das Kassen-Terminal halten – fertig. Das App-Update erfordert keine erneute Digitalisierung der hinterlegten Karten. Die bestehenden Daten werden nach dem Festlegen der App-PIN automatisch übertragen und können sofort genutzt werden.

Die neue App-Version hat die S-Payment gemeinsam mit der Star Finanz, einem Unternehmen der Finanz Informatik, entwickelt.

Geringer Aufwand für die Kunden
Die Sparkassen-Kunden müssen selbst nicht viel tun, um die neue App auf ihrem Android-Smartphone nutzen zu können: Update starten, Installation abwarten, App öffnen, den Lizenz- und Nutzungsbedingungen zustimmen sowie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis nehmen, App-PIN vergeben und fertig. Bei Nutzern, die in ihrem Android-Betriebssystem „automatische Updates“ aktiviert haben, startet das Update von selbst.
 

Stephan Arounopoulos, S-Payment GmbH
– 30. März 2021

Peer B.

Aus eigener Erfahrung bin ich von der App auch nach dem Update massiv enttäuscht, da noch immer bei 90 % aller Zahlungen über die Mastercard die Freigabe der Zahlung über Biometrie verlangt wird. Beim Bezahlen im Laden wird damit der Zahlungsvorgang abgebrochen und erst beim zweiten oder dritten Anlauf ist eine Zahlung möglich.
Der Telefonische Support ist in der Sache überfordert, da man hier Mitarbeiter einsetzt, die selbst Apple Pay nutzen. Eine Anfrage per Mail oder Online-Formular wird nicht angeboten.
Wenn schon die eigenen Mitarbeiter so enttäuscht werden, wie sieht das erst bei unseren Kunden aus?

Andrea E.

Hallo Peer B.,

bereits seit Ende 2019 wird jede Zahlung ab dem ersten Cent mit der App „Mobiles Bezahlen“ direkt über das Smartphone freigegeben – je nach Wunsch und Verfügbarkeit per Fingerabdruck, Geräte-Code, Passwort oder Muster. Das erspart Ihnen die PIN-Eingabe am Terminal – auch bei Beträgen über dem Kontaktloslimit von 50 Euro.

Daran hat sich mit dem Update der App nichts geändert. Die App muss für eine Zahlung weiterhin nicht geöffnet werden. Einfach Smartphone entsperren und hinhalten. Dafür haben Sie ca. drei Minuten Zeit. Sind die drei Minuten bereits abgelaufen, wenn sie das Smartphone an das Kassenterminal halten, ist die Zahlung nicht möglich. Die App fordert Sie aus Sicherheitsgründen stattdessen erneut auf, die Zahlung über Biometrie oder eine andere hinterlegte Entsperrmethode freizugeben.

Dass Sie mit dem telefonischen Support schlechte Erfahrung gemacht haben, tut uns leid. Das Team, das die Anfragen zur App „Mobiles Bezahlen“ beantwortet, betreut die App schon länger und kennt sich eigentlich gut aus. Entsprechend sollten Ihre Fragen direkt beantwortet oder zur Klärung mitgenommen werden. Die meisten Probleme lassen sich am Telefon schneller klären.

Die meisten Nutzer sind mit der App „Mobiles Bezahlen“ laut dem Google Play Store grundsätzlich sehr zufrieden. Ihr Feedback und das der weiteren Nutzer nehmen wir sehr ernst, um die App noch besser zu machen.