Zurück
Hochwasserhilfe
Mehr Spendengeld für besonders Bedürftige
Das Wuppertaler Aktionsbündnis Hochwasserhilfe vergibt weitere Mittel an Betroffene und bekommt weitere Unterstützung.

„Uns ist es wichtig, dass stark betroffene Menschen das bekommen, was sie auch wirklich benötigen, um ihre Existenz nach der Umweltkatastrophe zu retten. Deshalb unterstützen wir im zweiten Schritt die Haushalte, die hoch bedürftig sind“, teilt das Wuppertaler Aktionsbündnis Hochwasserhilfe mit.

Die Helferkonferenz fand erneut in der Hauptstelle der örtlichen Stadtsparkasse statt, die über die Gemeinschaftsstiftung für Wuppertal zu den Gründern des Aktionsbündnisses gehört.

Gunther Wölfges, Vorstandschef der Stadtsparkasse Wuppertal und Mitinitiator des Aktionsbündnisses: „Es ist wichtig, dass wir jetzt alle gemeinsam unsere Kräfte bündeln und die Spendenzahlungen sowie die Hilfsaktionen koordinieren, um damit den Menschen schnellstmöglich zu helfen.“

Viele Haushalte hatten vom Aktionsbündnis bereits bis zu 3500 Euro als Soforthilfe erhalten. Danach seien viele weitere Anträge auf Fördermittel bei den beteiligten Hilfsorganisationen eingegangen, teilt das Aktionsbündnis mit. Um eine transparente und faire Vergabe der Spenden sicherzustellen, wurde ein einheitliches Verfahren festgelegt.

 

dsz0717_wuppertal
Gunther Wölfges, Vorstandschef der Stadtsparkasse Wuppertal und Mitinitiator des Aktionsbündnisses Hochwasserhilfe: „Es ist wichtig, dass wir jetzt alle gemeinsam unsere Kräfte bündeln und die Spendenzahlungen sowie die Hilfsaktionen koordinieren, um damit den Menschen schnellstmöglich zu helfen.“

Koordinatoren unterstützen die Arbeit des Aktionsbündnisses

In Vor-Ort-Einzelgesprächen mit Flutgeschädigten werden die Schäden ermittelt, die Bedürftigkeit wird anhand eines Kriterienkatalogs geprüft. Betroffene sollen bis zu 15.000 Euro als weitere Hilfe erhalten.

Aus öffentlichen Mitteln bezahlte Koordinatoren unterstützten die Arbeit des Aktionsbündnisses. Die Koordinatoren stellen das Ausmaß von Schäden in den Haushalten fest und leiten Maßnahmen ein. Auf dieser Grundlage wird das Aktionsbündnis weitere Hilfsmittel zur Verfügung stellen. Zudem planen die Koordinatoren die psychosoziale Begleitung Betroffener und übernehmen weitere organisatorische Aufgaben.

 

Hauptstelle der Stadtsparkasse Wuppertal.
(Foto oben: dpa)
– 19. August 2021