Zurück
Rheinischer Sparkassen- und Giroverband
Wichtiger Beitrag für eine demokratische Gesellschaft
Die rheinischen Sparkassen vergeben im bundesweit ältesten Schülerzeitungswettbewerb Gewinne im Gesamtwert von 15.000 Euro. Der Wettbewerb findet in Kooperation mit der Provinzial Nordwest, dem NRW-Schulministerium und zehn regionalen Tageszeitungen statt.

An der 40. Runde des Wettbewerbs werden sich auch in diesem Jahr wieder etwa 120 Schülerzeitungen beteiligen. Veranstalter sind die rheinischen Sparkassen und zehn große Tageszeitungen aus dem Rheinland. Bewerbungsschluss ist am 10. Februar.

Um den Wettbewerb noch breiter aufzustellen, findet er in Kooperation mit dem Schulministerium des Landes Nordrhein-Westfalen und der Provinzial NordWest statt. Die Siegerinnen und Sieger der drei Hauptkategorien werden automatisch für die Endrunde des Schülerzeitungswettbewerbs der Länder nominiert.

Michael Breuer, Präsident des Rheinischen Sparkassen- und Giroverbands; „Es ist immer wieder toll zu sehen, mit welch herausfordernden und wichtigen Themen sich die jungen Redakteurinnen und Redakteure beschäftigen.“

Wettbewerb fördert Kritikfähigkeit und bewusste Weltwahrnehmung

Eine Jury, der Lehrkräfte aus Hochschulen und Redaktionsmitglieder verschiedener Tageszeitungen angehören, ermittelt die Bestplatzierten im Hauptwettbewerb der Klassen fünf bis 13 und in den Kategorien Grund- und Förderschule sowie Online-Zeitungen.

Die Sieger im Hauptwettbewerb erhalten einen Sachpreis im Wert von 2000 Euro. Sonderpreise sind etwa für herausragende Einzelbeiträge oder besonders gutes Layout vorgesehen.

Seit mehr als drei Jahrzehnten fördern die rheinischen Sparkassen mit dem Wettbewerb für Schülerzeitungen das Interesse an journalistischer Arbeit.

Breuer: „Die jungen Zeitungsmacher hinterfragen alles.“

„Es ist immer wieder toll zu sehen, mit welch herausfordernden und wichtigen Themen sich die jungen Redakteurinnen und Redakteure beschäftigen“, sagt Michael Breuer, Präsident des Rheinischen Sparkassen- und Giroverbands.

Ob politische Themen oder gesellschaftliche Entwicklungen – die jungen Zeitungsmacher hinterfragten alles und setzten sich kritisch damit auseinander: „Damit leistet der Wettbewerb einen wichtigen Beitrag für eine demokratische Gesellschaft“, so der Verbandspräsident.

Szene aus einer Videobotschaft: Yvonne Gebauer, Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes NRW, und Michael Breuer, Präsident des RSGV, werben für die Teilnahme am Wettbewerb.

 

8. Januar 2021