S-Mittelstands-Fitnessindex
Zurück
S-Mittelstands-Fitnessindex
Das größte Investitionsprogramm dieser Dekade
Die kleinen und mittelständischen Unternehmen in Deutschland haben die wirtschaftlichen Folgen der Coronapandemie bislang besser verkraftet als von vielen befürchtet. Das zeigt eine aktuelle Studie des DSGV.

Für den S-Mittelstands-Fitnessindex haben Experten des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV) die Jahresabschlüsse von mehreren Hunderttausend Firmenkunden der Sparkassen mit bis zu 250 Millionen Euro Jahresumsatz untersucht.

Über 90 Prozent der kleinen und mittelständischen Unternehmen in Deutschland haben das Jahr 2020 der Untersuchung zufolge in der Gewinnzone abgeschlossen – auch wenn im Coronajahr 2020 einzelne Unternehmen in fast allen Branchen herbe Rückschläge wegstecken mussten.

Über alle Branchen beträgt der Anteil der Unternehmen, die 2020 coronabedingt einen bilanziellen Verlust erlitten haben, im Durchschnitt knapp sieben Prozent. In den allermeisten Fällen reichten die Kapitalpuffer aus, um Verluste zu kompensieren. Bei nur 0,7 Prozent der Unternehmen überstiegen die Verluste das Eigenkapital. Und in rund der Hälfte dieser Fälle konnte durch Nachschüsse trotzdem ein positiver Eigenkapitalbestand erhalten werden.

 

„Mit der Transformation zu einer stärker durch Nachhaltigkeit geprägten Wirtschaftsweise steht die nächste Mammutaufgabe ins Haus.“

 

„Deutschlands Mittelständler sind dank ihrer Flexibilität und der soliden Kapitalpolster, die sie in den vergangenen Jahren aufgebaut haben, im Großen und Ganzen vergleichsweise gut durch die schwierige Zeit der coronabedingten Einschränkungen gekommen“, so DSGV-Präsident Helmut Schleweis. „Mit der Transformation zu einer stärker durch Nachhaltigkeit geprägten Wirtschaftsweise steht die nächste Mammutaufgabe ins Haus. Der Umbau zu mehr Nachhaltigkeit ist wahrscheinlich das größte Investitionsprogramm dieser Dekade“, so Schleweis weiter.

Mittelständler treiben Umbau in Richtung Nachhaltigkeit voran

Deutschlands Mittelständler treiben den Umbau Richtung Nachhaltigkeit bereits engagiert voran. Sie haben solide Eigenkapitalreserven aufgebaut und verfügen über komfortable Liquiditätspuffer. Das zeigen die Bilanzanalysen der Sparkassen- Finanzgruppe, sie ist mit Geschäftsbeziehungen zu drei von vier Unternehmen in Deutschland Finanzierungspartner Nummer eins des deutschen Mittelstands.

Umfragen unter den Firmenkundenexperten der 371 Sparkassen belegen: Zwei Drittel der Befragten berichten, ihre Firmenkunden sähen den Wandel hin zu einer nachhaltigeren Wirtschaft eher als Chance, nur für rund 20 Prozent überwiegen die Risiken.

Mehr als die Hälfte der befragten Experten berichtet, ihre Firmenkunden hätten bereits konkrete Maßnahmen ergriffen, zum Beispiel Investitionen in CO2- effiziente Produktionstechnologien. Ein weiteres Drittel der Experten weiß von Plänen ihrer Kunden für mehr Nachhaltigkeit, die demnächst umgesetzt werden sollen.

Sparkassen begleiten Firmenkunden

„Sparkassen begleiten ihre Firmenkunden überall in Deutschland auf dem Weg Richtung Nachhaltigkeit. Es geht jetzt darum, vor Ort alle auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit zu unterstützen und die nötigen Investitionen zu finanzieren. Dafür stehen die Sparkassen bereit. Es kann und darf dabei aber nicht darum gehen, die guten von den anderen Unternehmen zu unterscheiden“, so DSGV-Präsident Schleweis weiter.

Für die Beurteilung, wie nachhaltig Firmenkunden sind, stehe Sparkassen mit dem Sparkassen-ESG-Score ein zuverlässiges Modell zur Verfügung, das die durchschnittliche Betroffenheit einer Branche von Nachhaltigkeitsaspekten misst. Neben Treibhausgasemissionen gehen auch Aspekte wie angemessene Entlohnung und faire Bedingungen am Arbeitsplatz mit ein. Demnach weisen aktuell rund 20 Prozent der Branchen im Durchschnitt erhöhte beziehungsweise hohe Nachhaltigkeitsrisiken auf.

 

„Nur mit einem tiefen Verständnis des Geschäftsmodells eines Unternehmens lassen sich Entwicklungspotenziale erkennen und Nachhaltigkeitsrisiken treffsicher beurteilen.“

 

„Kredite in Branchen mit erhöhten und hohen Nachhaltigkeitsrisiken erfordern in Zukunft eine besondere Begründung“, sagt Schleweis. Bei der Einschätzung von ökologischer, sozialer und ökonomischer Nachhaltigkeit zahle sich die Nähe der Sparkassen zu ihren Kunden besonders aus. „Nur mit einem tiefen Verständnis des Geschäftsmodells eines Unternehmens lassen sich Entwicklungspotenziale erkennen und Nachhaltigkeitsrisiken treffsicher beurteilen“, so DSGV-Präsident.

(Bild oben: DSV)
– 15. September 2021