Zurück
Standpunkt Bankenmarkt
Leichtere Regeln beibehalten!
Bankenregulierung sollte den kommenden Aufschwung unterstützen, so die Chefvolkswirte der Sparkassen-Finanzgruppe. Die regulatorischen Erleichterungen sollten daher weiterhin gelten.

Dank regulatorischer Erleichterungen sei es Banken und Sparkassen im vergangenen Jahr gelungen, schwere wirtschaftliche Einbrüche bei den Unternehmen abzufedern, heißt es im neuen Standpunkt.

Auch während der künftigen wirtschaftlichen Erholungsphase sei es entscheidend, dass diese Erleichterungen fortgesetzt werden, und zwar „mindestens so lange, wie die wirtschaftliche Erholung noch nicht das Vorkrisenniveau erreicht hat“, so die Chefvolkswirte.

 

Die Kreditbestände der Bankengruppen im vergangenen Jahr. Der Wert der Sparkassen sei absolut betrachtet der höchste, so die Chefvolkswirte.

Der vielfältige deutsche Bankenmarkt sei „unverzichtbarer Bestandteil wirtschaftlicher Erholung und Erneuerung“. Gerade der öffentlich-rechtliche Bankensektor habe sich auch während der Coronapandemie als verlässlicher Finanzierungspartner kleiner und mittlerer Unternehmen erwiesen.

Sparkassen leiteten nicht nur staatliche Hilfskredite weiter, auch der Kreditbestand der Häuser sei Ende 2020 auf insgesamt 470 Milliarden Euro gestiegen: „Absolut betrachtet ist dies der höchste Wert unter allen Bankengruppen“, stellen die Chefvolkswirte fest.

11. Mai 2021