Anzeige
| Deutsche Wirtschaft

Und jetzt die Rezession

Die Zeichen stehen auf Abschwung, schreibt LBBW-Chefvolkswirt Uwe Burkert. Da die Geldpolitik der EZB wirkungslos sei, sieht er die Fiskalpolitik in der Pflicht.

Anzeige

Das haben wir in Deutschland lange nicht mehr gesehen: Eine „technische Rezession“ ist im Anmarsch. Darunter verstehen Ökonomen den Rückgang der Wirtschaftsleistung in zwei aufeinanderfolgenden Quartalen. Das zweite Quartal sah ein BIPMinus um 0,1% zum Auftaktquartal. Für das eben beendete dritte Quartal haben wir bislang nur wenige harte Zahlen.

Aber die Industrieproduktion (ohne Bau und Energie) war im Juli erneut rückläufig (um 0,8% zum Vormonat), was wenig Gutes verheißt. Mehr noch: Wichtige Frühindikatoren sind seit Anfang 2018 überwiegend im Rückwärtsgang. In weiten Teilen der Öffentlichkeit haben sich diese Nachrichten noch nicht herumgesprochen.

Lebensgefühl Aufschwung - nicht Rezession

Das Lebensgefühl in Deutschland ist Aufschwung, nicht Rezession. Ein Grund hierfür: Der Arbeitsmarkt ist nach wie vor auf Rekorde getrimmt. Im September blieb die bundesweite Arbeitslosenquote bei fünf Prozent, die Zahl der Beschäftigten stieg sogar um zehntausend Personen an. Andernorts schlagen die Seismographen aber schon aus. Unlängst meldete die Bundesagentur für Arbeit, dass in Süddeutschland in Gegenden mit starker Abhängigkeit von der konjunktursensiblen Metall- und Elektroindustrie die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr steige. Namhafte Unternehmen der Branche haben angekündigt Stellen abzubauen.

 
Die Angst vor einer Rezession bewegt derzeit noch vor allem die Ökonomen. Bald könnte es aber reale Folgen haben. © dpa

Überraschend kommt dies nicht. Die Automobilproduzenten und ihre Zulieferer gehen oder besser fahren durch ein Säurebad aus selbstverschuldetem Imageverlust und umweltpolitischem Sperrfeuer. Zudem treffen protektionistische Querschläger aus den USA die Branche. Auch im Maschinenbau mehren sich die Warnrufe. Der Fachverband VDMA rechnet für 2020 mit einem Produktionsminus um zwei Prozent nach ebenfalls Minus zwei Prozent in 2019.

Nun ist beileibe nicht alles Industrie. Rund 75% der Wertschöpfung kommt aus anderen Wirtschaftszweigen. Aber in Deutschland treibt vor allem die Industrie das Auf und Ab der Konjunktur. Seit 1960 war es stets so, dass ein Einbruch der Industrieproduktion einen Rückgang des BIP nach sich zog. Meistens in der Größenordnung von einem Prozent des jährlichen BIP.

Politikversagen und Negativzinsumfeld schaden

Nur in der Finanzkrise 2008/09 wurde dieser Wert gleich um ein Vielfaches überschritten. Das erwarten wir aber auch im ungünstigen Fall in der heutigen Situation nicht. Eine Vollblutrezession mit Unternehmenspleiten, Arbeitsplatzabbau und Einkommensverlusten ist keineswegs zwangsläufig. Aber mit dem Politikversagen in Sachen Brexit, einer im Negativzinsumfeld wenig wirksamen Geldpolitik, der fiskalpolitischen Apathie und einer strangulierenden Regulierung wächst die Gefahr.

 
LBBW-Chefvolkswirt Uwe Burkert (hier bei einer Pressekonferenz im Berliner Sparkassenhaus) nimmt regelmäßig aktuelle wirtschaftspolitische Themen in den Fokus seiner Kolumnen. © DSGV

Einstweilen dürfte ihr hoher Auftragsbestand die Unternehmen schützen, so dass für 2019 und 2020 für die Gesamtwirtschaft bislang zwar von einer längeren Konjunkturschwäche, aber noch nicht von einer Rezession ausgegangen werden kann. Besser jedoch wäre es, in Form von Steuersenkungen oder verbesserten Abschreibungsmöglichkeiten die konjunkturellen Auftriebskräfte zu stärken.