Ombudsleute Schlichtungsstelle
Zurück
DSGV-Schlichtungsstelle
Wieder mehr Schlichtungsfälle
Die Ombudsmänner des Verbands hatten es 2020 vor allem mit gekündigten Prämiensparverträgen zu tun.

Die Schlichtungsstelle beim Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) berichtet über 3911 Schlichtungsanträge in eigener Zuständigkeit im vergangenen Jahr: „Damit ist das Schlichtungsvolumen erneut gestiegen“, sagt Jana Hähnel, Leiterin der Schlichtungsstelle.

Laut Tätigkeitsbericht beträgt das Antragswachstum 52 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Bereits 2019 hatte es einen Anstieg der Schlichtungsanträge um 60 Prozent gegeben.

Sparkassenkunden riefen die Schlichtungsstelle 2020 häufig wegen gekündigter Prämiensparverträge an. Oft forderten die Kunden auch, nach einer Kündigung die vermeintlich fehlerhaften Zinsanpassungen der Sparkasse neu zu berechnen: „63 Prozent aller Schlichtungsanträge gingen zu diesen beiden Themenkomplexen ein“, erläutert Hähnel.

In der Hälfte aller Verfahren ergingen Schlichtungsvorschläge der Ombudsmänner  

Schlichter beim DSGV sind vier unabhängige und nicht weisungsgebundene Ombudsleute, die die Verbandsleitung jeweils für drei Jahre bestellt. Zuvor sind das Bundesamt für Justiz und der Verbraucherzentrale Bundesverband an der Auswahl der Ombudsleute beteiligt.

2020 wurden 50 Prozent aller Anträge beim DSGV nach einem Schlichtungsvorschlag beendet. In der anderen Hälfte der Fälle wurde der Antrag wieder zurückgenommen oder die Beteiligten einigten sich bereits im Vorprüfungsverfahren, ohne dass die Ombudsmänner tätig werden mussten.

Trotz der außergewöhnlich hohen Anzahl von Anträgen und der Anti-Corona-Maßnahmen konnten die Schlichtungsverfahren im Schnitt innerhalb von viereinhalb Monaten abgeschlossen werden.

Ombudsleute Schlichtungsstelle
Die vier Ombudsmänner beim DSGV (von links) mit Schlichtungsstellenleiterin Jana Hähnel: Hans-Joachim Bauer, Präsident a.D. des Thüringer Oberlandesgerichts und des Thüringer Verfassungsgerichtshofs; Winfried Schubert, Präsident des Oberlandesgerichts Naumburg a.D. und Präsident des Landesverfassungsgerichts Sachsen-Anhalt a.D.; Michael Haußner, ehemaliger Richter am Oberlandesgericht München und Staatssekretär im Thüringer Justizministerium a.D.; Ministerialrat a.D. Hans-Peter Schmieszek, ehemaliger Referatsleiter im Bundesjustizministerium.
Christoph Becker
– 3. Februar 2021