Zurück
Girosolution
So geht sicherer Badespaß
Frei- und Hallenbäder dürfen zurzeit nur wiedereröffnen, wenn sie die Besucherzahlen steuern können. Im Coronasommer 2020 bietet das Verbundunternehmen Girosolution eine passende Anwendung für das digitale Eintrittsmanagement an. Nürnbergs städtische Bäderbetriebe gehören bereits zu den Kunden.

Zoos und Freizeitparks lenken die Besucherströme bereits mithilfe von Online-Ticketverkäufen. Doch viele kommunale Frei- und Hallenbäder fangen erst an, vergleichbare Lösungen einzuführen.

In Kooperation mit dem Unternehmen Digitale Plattform für kommunale Services (Dipko) hat das zur DSV-Gruppe gehörende Verbundunternehmen Girosolution jetzt das digitale Eintrittsmanagement entwickelt.

Mithilfe dieser Anwendung können die Betreiber von Schwimmbädern die Auflagen für eine Öffnung in Coronazeiten einfach und schnell umsetzen. Die Lösung umfasst folgende Leistungen: 

  • sicherer Bezahlvorgang;
  • Online-Ticketverkauf zur Reduzierung von Wartezeiten an der Kasse;
  • Nachvollziehbarkeit von Infektionsketten dank personalisierter Online-Tickets;
  • automatisierte Begrenzung von Besucherzahlen und Anzeige freier Verfügbarkeiten.

Für den Bezahlvorgang setzt das digitale Eintrittsmanagement auf Giro-Checkout, die Multi-Bezahllösung von Girosolution. Giro-Checkout wird auch als Anwendung für öffentliche Einrichtungen angeboten und integriert die Online-Bezahlverfahren Paydirekt, Giropay, Kreditkartenzahlungen und das elektronische Lastschriftverfahren.

Praxisbeispiel mit der Sparkasse Nürnberg

Erste Schwimmbäder nutzen bereits das neue Angebot, beispielsweise die Bäder der Stadt Nürnberg. Die örtliche Sparkasse hat den vertrieblichen Kontakt zu den städtischen Betrieben Nürnberg Bad hergestellt.

Solche digitalen Messgeräte für die Wassertemperatur sind in Nürnbergs Freibädern längst im Einsatz. Dank der Lösung des Verbundunternehmens Girosolution können die Bäder der Stadt im Coronasommer 2020 auch den Eintritt und die Besucherzahlen digital steuern.

„Nachdem wir aus verschiedenen Quellen in der Sparkassen-Finanzgruppe erfahren haben, dass Girosolution mit der Dipko das digitale Eintrittsmanagement entwickelt hat, fragten wir sofort Nürnberg Bad an, ob wir die Bädereröffnung mit einer Online-Ticketlösung samt Bezahlmöglichkeit unterstützen können“, sagt Eva Schmidt. Expertin für Zahlungsverkehr bei der Sparkasse Nürnberg.

Jens Pittlik, Leiter der Abteilung Zahlungsverkehr bei dem Geldinstitut: „Sehr zur Freude des städtischen Eigenbetriebs konnten wir dank der Kompetenz der Girosolution diese Lösung schnell implementieren.“

Um den Badegästen den Weg in die drei städtischen Freibäder ab Anfang Juni zu eröffnen, initiierte die Sparkasse via Video-Call, Telefonkonferenz und E-Mail ein gemeinsames Projekt mit Nürnberg Bad, Dipko und Girosolution. Innerhalb nur einer Woche entstand eine praktikable Lösung.

Das digitale Eintrittsmanagement wird laut Nürnberg Bad von den Besuchern sehr gut angenommen – die Nutzerzahlen sprächen für sich. Auch für Hallenbäder eigne sich die Lösung. Zwei der vier Hallenbädern von Nürnberg Bad konnten im Juli die Ticketanwendung ebenfalls nutzen.

Hilfe bei der Digitalisierung

Volker Müller, Geschäftsführer von Girosolution, erklärt, das gemeinsame Projekt für die Nürnberger Bäder zeige, wie wichtig die Zusammenarbeit mit den Sparkassen sei: „Als Kompetenzcenter für E-Government unterstützen wir die Sparkassen mit innovativen Lösungen, damit sie kommunale Einrichtungen bei der Digitalisierung fachkundig begleiten können“, sagt Müller.

Das habe bei dem Projekt sehr gut geklappt, weil alle Beteiligten an einem Strang zogen. So gelinge es Sparkassen, sich als erster Ansprechpartner für Finanzangelegenheiten und als verlässlicher Partner im E-Government zu positionieren, so der Girosolution-Geschäftsführer.

Nicht nur für Bäder ist das digitale Eintrittsmanagement eine innovative und zeitgemäße Lösung. Das zeigen erste Gespräche mit Museen und Strandverwaltungen. Um auch diese umfassend zu unterstützen, arbeitet Girosolution mit Kooperationspartnern bereits an verschiedenen Lösungsansätzen.

Weitere Informationen zum digitalen Einlassmanagement unter dem Partner-Login auf der Girosolution-Webseite.

Andreas Zurbel, Girosolution
– 28. Juli 2020