Zurück
Konsumentenkredite
Mehr Fahrt am Point of Sale
Trotz aller Kauffreude führen Konsumentenkredite in Sparkassen oft ein Schattendasein. Wie das Geschäft dank Unterstützung der Finanz Informatik in Bewegung kommt, berichtet die Ostsächsische Sparkasse Dresden.

Die Zahlen sprechen für sich: Binnen eines halben Jahres hat die Ostsächsische Sparkasse Dresden mithilfe einer neu entwickelten Händlerschnittstelle 700 neue Darlehen mit einem Gesamtvolumen von mehr als 17 Millionen Euro ausgereicht.

Zum Vergleich: Das sind in einem halben Jahr 15 Prozent des Volumens des gesamten Konsumkreditgeschäfts des Jahres 2020, das das ostsächsische Kreditinstitut neu platziert hat. Bei anhaltend positiver Wirtschafts- und Arbeitsmarktsituation könnte dank der neuen Schnittstelle bis Jahresende eine Wachstumsrate von 30 Prozent in den Büchern des Instituts stehen.

Sven Roch, bei der Ostsächsischen Sparkasse Dresden Leiter für das Leasinggeschäft und Experte für Absatzfinanzierung, war von Anfang an bei dem Schnittstellenprojekt mit dabei: „Uns ging es zu Beginn darum, beim Finanzierungsgeschäft von Kraftfahrzeugen und Fotovoltaikanlagen besser Fahrt aufzunehmen.“

 

Sven Roch
Sven Roch, Leiter Leasinggeschäft und Experte für Absatzfinanzierung, leitete das Schnittstellenprojekt bei der Ostsächsischen Sparkasse Dresden.

Bei Kaufentscheidungen sofort ein Finanzierungsangebot

Das Problem habe am Point of Sale gelegen, erläutert Roch. Hatten sich Kunden entschieden, wurde der Verkaufsprozess unterbrochen, um erst einmal die Finanzierung zu klären. Für Käufer, Verkäufer und für die Sparkasse als möglicher Finanzierer sei solch ein Bruch mit vielen Unwägbarkeiten verbunden, so der Finanzierungsexperte.

Das Team um Projektleiter Roch kooperierte mit der Finanz Informatik (FI) und ihrer Tochter Finanz Informatik Solution Plus (FI-SP), um die Sparkasse mit einer Schnittstelle zwischen Händler und dem FI-System OSPlus auszustatten.

Nach einem Jahr Projektlaufzeit können jetzt Kreditanträge direkt beim Händler geprüft und genehmigt werden, sodass Kunden eine Kreditzusage in wenigen Minuten erhalten. In der Sparkasse entfallen die Aufwände für die Prüfung und Anlage der Kredite, denn die Schnittstelle nutzt automatisierte und standardisierte Prozesswege.

 

Kalkulationsschritt auf der Händlerseite der Sparkasse. Kreditberechnungen und -abschlüsse sind auch mit Tablet oder Smartphone möglich.

Neue Schnittstelle bereits bei 220 Händlern im Einsatz

„Bei der Entwicklung der Schnittstelle haben wir großen Wert darauf gelegt, einerseits eine einfache Nutzung zu ermöglichen, andererseits aber das Bankgeheimnis zu wahren, also die Daten der Kunden vor unberechtigtem Zugriff zu schützen“, so Ralf Sahrmann von der  FI-SP. Durch den Einsatz der OSPlus-Banking-API und deren Authentifizierungsverfahren konnten diese Anforderungen mit den bewährten FI-Standards erfüllt werden, so Sahrmann.

Inzwischen gibt es die Software-Anbindung bei mehr als 220 Händlern, darunter Fotovoltaik-Anbieter und Autohäuser. Bernd Förster vom Toyota-Autohaus Pirna lobt die einfache und intuitive Bedienung der Anwendung: „Der Kreditvertrag ist dann genauso schnell beim Kunden, wie wir sein Auto angemeldet haben“, so Förster.

Die gemeinsame Entwicklung von Ostsächsischer Sparkasse Dresden, FI und FI-SP ist auch für andere Sparkassen interessant. In der Sparkasse Pforzheim-Calw kommt sie bereits zum Einsatz, und es gibt erste Gespräche mit weiteren Häusern aus dem Verbund.

 

Autokauf – dank der neuen Händlerschnittstelle kommt die Kreditzusage noch im Verkaufsprozess.

Vorteile der OSPlus-Händlerschnittstelle auf einen Blick:

Für Händler:

  • Sofortige Kreditzusage oder -absage unmittelbar im Verkaufsprozess des Händlers.
     
  • Die Anwendung verfügt über ein responsives Design, sodass Kreditberechnungen und -abschlüsse auch mit Tablet oder Smartphone möglich sind.
     
  • Die Software erstellt gleich im Anschluss zur Kreditberechnung und -zusage den Kreditvertrag, der vom Kunden noch vor Ort unterzeichnet werden kann.
     
  • Einfaches Handling, intuitive Bedienung, es bedarf keiner langwierigen Schulung zur Nutzung der Händler-Software.


Für Sparkassen:

  • Die Software bereitet die für die Kreditentscheidung notwendigen Informationen optimal auf, beispielsweise dank Verknüpfung mit der Schufa, mit OSPlus und dem in der Sparkasse geltenden Kreditregelwerk.
     
  • Die Software kann Kredite an Neu- und Bestandskunden der Sparkasse vergeben.
     
  • Dank der technischen Anbindung an OSPlus erfolgt die Anlage des Kunden- und Kreditkontos automatisch und medienbruchfrei.
     
  • Die Auszahlung des Kredits erfolgt mit wenigen Klicks.
(Foto oben: Shutterstock)
– 7. Oktober 2021